Theresienhospital

Seit Herbst 2003 leuchten Portal und Kapelle nach Einbruch der Dunkelheit in sanftem Scheinwerferlicht.

Seit März 2003 wird das Theresienhospital am Rheinufer nächtlich beleuchtet. Möglich machte dies die Stiftung DUS-illuminated. Die Umsetzung erfolgte nach einem Entwurf der Rheinischen Lichtgruppe auf der Basis des Lichtmasterplans.

Zuerst wurde die Fassade Carmelitessen-Kapelle, die direkt zum Rheinufer gerichtet ist, beleuchtet. Besonders hervorgehoben sind die Figurennischen und die Dachreiter.

Zur Betonung der Mauer in der Ritterstraße wurden Lichterkerzen installiert. Sie betonen die Mauer und erhellen durch ihr Streulicht auch die Fassaden der gegenüberliegenden Häuser mit einem angenehmen Licht. Lichtscheue Gestalten, die früher die Ritterstraße unsicher machten, meiden heute diesen Altstadtbereich.

Beleuchtung des rückwärtigen Portals am Joseph-Beuys-Ufer/ Ecke Reuterkaserne hin: Ausgewählt wurden Spezialleuchten, die kein Licht in die Zimmer des Altenpflegeheimes lassen. Auch kommt kein farbiges Licht zum Einsatz.

Probeinstallation an der Fassade der Klinik bzw. des Altenheims. Die Illumination erfolgte im Dezember 2006.