Das Düsseldorfer Marionettentheater im Palais Wittgenstein

Das Palais Wittgenstein in der Düsseldorfer Carlstadt wurde 1790 von dem Weinhändler Heinrich Huyssen erbaut. Das Haus ging im Jahre 1874 in den Besitz des Prinzen Alexander zu Sayn-Wittgenstein über und wurde später von der Landeshauptstadt Düsseldorf erworben, die dort 1976 ein Kulturzentrum eröffnete.
Heute hat im Palais Wittgenstein das Düsseldorfer Marionetten-Theater sein Zuhause. Das kleine, intime Theater bietet fast 100 Besuchern Platz

Die Stiftung DUS-illuminated wird im kommenden Jahr die Fassade des Palais Wittgenstein mit energiesparenden LED-Leuchten in Szene setzen.

Durch die Lichtinszenierung wird die von vielen gewünschte attraktive Belebung des dunklen Teils der Carlstadt mit den Kulturinstituten und Privatgalerien erreicht.

Für die Zukunft schlägt DUS-illuminated vor, Bilder von Spielszenen aus dem Repertoire des Marionettentheaters abends auf die Fassade zu projizieren, um damit den besonderen Zauber der holzgeschnittenen Figuren nach außen zu transportieren und um Aufmerksamkeit auf das vielfältige Programm aus Fabeln, Märchen und Musiktheater zu lenken. Gleichzeitig wird eine poetische, arkadische Lichtinszenierung geschaffen, die dem Charakter des Gebäudes Rechnung trägt.