Barbarossaplatz 3

Übergabe der Illumination Barbarossaplatz 3 ( Restaurant Saitta) am 21.08.2008

Bei ihrem Vortrag in Düsseldorf im vergangen Jahr haben die japanischen Lichtkünstlerinnen Motoko Ishii (Tokio) und Akari Lisa Ishii (Paris) angeregt, die LED Technik für Bürgerhäuser einzusetzen. Nach dem erfolgreichen Versuch am Hause Altestadt 6, wurde die Technik weiter entwickelt. Nach mehreren Lichtproben im Frühjahr 2008, konnten spezielle Leuchten für die Fassade Barbarossaplatz 3 entwickelt werden. Die so genannten LED-Twinlights, die in der Fassade kaum wahrnehmbar sind, wurden für das Haus Barbarossaplatz 3 konstruiert und kamen hier erstmals zu Einsatz.

Das Konzept sieht eine Anleuchtung der Lisenen durch formschöne nach oben und unten strahlende Twinlights à 2 x 3 Watt vor. Die Fassadenornamente sind durch kleine Spots separat angeleuchtet. Dadurch erhält die Fassade eine interessante Licht- und Schattenwirkung. Die Beleuchtung ist so angeordnet, dass die Fenster nicht vom Licht erfasst werden. Die Ausleuchtung der Loggia durch 2 x 2 Watt von innen gibt dem Gebäude eine besondere Tiefe und lässt die Architektur in der Nacht leben. Der Eingangsbereich ist durch eine große Lichtkugel komplett ausgeleuchtet. Die alte Leuchtstoffwerbung wurde entfernt und durch diskrete Schrift ersetzt. In Zusammenarbeit mit den Stadtwerken wurde auch die Straßenbeleuchtung neu geordnet. Lichtstärke und Ausleuchtungsgrad der Laternen wurden auf die Fassade abgestimmt. Die Inbetriebnahme der Illumination erfolgt in Anwesenheit von:

-Herrn Soichiro Matsutani, Präsident des Instituts für Städtebau und Wohnen des Bauzentrums von Japan, Vizeminister a. D. für Technologie und Forschung, Deputy chief of cabinet, 1999-2002,
- Herrn Kozo Yamashita, Chairman der Sasagawa Fukushi-Kai,
-Herrn Guiseppe Saitta, Betreiber des Restaurants Barbarossaplatz.

DUS-illuminated® hat dieses Lichtkonzept gemeinsam mit dem Architekturbüro Dr. Edmund Spohr in Verbindung mit dem Lichttechnischen Ingenieurbüro Wolfgang Rabe (Ausführung Firma Josef Arnold) in Absprache mit der Unteren Denkmalbehörde konzipiert.

Die Illumination dieses Hauses an prominenter Stelle in Oberkassel soll für andere Bürgerhäuser Vorbildfunktion haben. Durch die gute Zusammenarbeit mit den Hausbewohnern ist es gelungen, die Beleuchtung unauffällig zu installieren. Es sind keine Elektroleitungen an dem denkmalgeschützten Haus sichtbar. Die Lichtkegel sind so angeordnet, dass die Fenster ausgespart bleiben.

Installiert wurden:
4 Twin-LED’s à 6 Watt = 24 Watt
6 LED’s à 2 Watt = 14 Watt
3 LED’s à 3 Watt = 9 Watt
Summe 47 Watt
Eine Stromsparkugel (Leuchtstoff) 20 Watt
Insgesamt 67 Watt

Bei einer Beleuchtungszeit von 17 – 24 Uhr im Winter und im Sommer von 22 – 24 Uhr = im Durchschnitt 4,5 Std. am Tag = 1.642,5 Std. im Jahr x 67 Watt = 110.047,5 Watt, rd. 110,05 KW à 0,1681 € = 18,50 € Stromverbrauch im Jahr bzw. 0,05 € (5 Cent) am Tag.

Das Haus wurde 1904 von dem Architekten Theodor Balzer errichtet. Die dreiachsig gegliederte Fassade wird durch Schmuck- und Dekorelemente belebt. Das zweite Stockwerk zeigt einen Vorbau mit Loggia (Palladiomotiv). Ziel der Illumination war die Hervorhebung der Architekturglieder. Das Gebäude bildet einen Blickpunkt in der südlichen Blockrandbebauung des Barbarossaplatzes.
Das im Erdgeschoss befindliche Restaurant "Piazza Saitta" hat sich in der Inneneinrichtung auf das Ambiente des Gebäudes eingestellt. So erhält der Platz auch abends mit der illuminierten Fassade eine besondere Ausstrahlungskraft.