Johanneskirche

1881 öffnete die evangelische Johanneskirche erstmal ihre Tore, seit ihrem 125-jährigen-Jubiläum präsentiert sie sich mit einer weichen, warm-weißen Beleuchtung. Die filigrane Betonung der charakteristischen Architektur verdankt sie den Lichtdesignern Professor Heiko Bartels und Petra Ellert. Die Johanneskirche ist wegen ihres 90 Meter hohen Turms und wegen ihrer zentralen Lage ein unübersehbarer Wegweiser in Dusseldorf und kann diese Aufgabe jetzt auch in der Dunkelheit ausfüllen. Zum Festakt konnten die Besucher, unter ihnen Superintendentin Sabine Menzfeld-Tress, Stadtdechant Rolf Steinhäuser, Ullrich Wimmer von der Rheinischen Landeskirche, Bürgermeister Heinz Winterwerber und Edmund Spohr, Vorstand der Düsseldorfer Bürgerstiftung DUS-illuminated, einer Lichtinszenierung des Laserkünstler Horst H. Baumann beiwohnen, die das Gebäude der Stadtsparkasse per Laserstrahl mit der Johanneskirche vernetzte.
Neben der Stadtsparkasse hat die Stadt Düsseldorf, DUS-illuminated und die Johanneskirche selbst zur Finanzierung die Beleuchtung der Kirche beigetragen.

Johanneskirche im Kerzenlicht

Zum Epiphaniasfest am 6. Januar strahlte die Johanneskirche im Glanz vieler Kerzen. Zum Gottesdienst um 18:00 Uhr predigte Pfarrer Uwe Vetter zum Thema "Epiphania - himmlische Leitstrahlen".
Die Lichtkerzenaktion an der Johanneskirchebildete die Fortsetzung der Beleuchtungsaktionen der Düsseldorfer Bürgerstiftung DUS-illuminated® zu Weihnachten und zum Jahreswechsel 2006/2007, mit denen eine Jahrhunderte alte Düsseldorfer Lichttradition aufgegriffen und fortgesetzt wird.

2. Phase Beleuchtung Johanneskirche

Die Abbildung links ist eine Computer-Simulation des umzusetzenden Entwurfs von Prof. Heiko Bartels.