Rheinturm

Der Rheinturm ist ein markantes Wahrzeichen der Düsseldorfer Rheinkulisse.

Der Rheinturm steht am Rande der südlichen Innenstadt am Eingang des Medienhafens direkt neben dem nordrhein-westfälischen Landtag und dem Gebäude des Westdeutschen Rundfunks.

Der Rheinturm besitzt die größte Dezimaluhr der Welt, die am Betonschaft ablesbar ist. Die Uhr wurde von dem Lichtkünstler Horst H. Baumann entwickelt und realisiert. Sie erhielt damals einen Eintrag ins "GUINNESS-Buch der Rekorde".

Die Lichtkuppel wurde anläßlich der Olympiabewerbung in Absprache von DUS-illuminated® mit der Olympiagesellschaft mit neuen LED-Leuchten ausgestattet, die mit einem Farblogo programmiert werden. Die Illumination der Antennenplattformen wurde von der IDR als Eigentümer bereits vor Jahren in Betrieb genommen.

Weltweit einmalig ist die Funktion der leuchtenden Bullaugen des Fernsehturms: 39 seiner 62 Bullaugen bilden, getrennt durch Flugsicherungsleuchten, in drei Höhenabschnitten über den 160 Meter langen Schaft des Turms eine Dezimaluhr.
Die 62 Bullaugen wurden auf Initiative von DUS-illuminated® zur Olympiabewerbung mit je zwölf LED bestückt, die sich wiederum aus einer Gruppe von jeweils vier roten, grünen und blauen LED zusammensetzen. Durch wechselndes Hochdimmen können die Farben des Logos der Olympiabewerbung erzeugt werden. Sie leuchten zu jeder vollen und halben Stunde. Die Plattform des Fernsehturms wurde von der Deutschen Telekom auch für Laserprojektionen DUS-illuminated® zur Verfügung gestellt.